Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V.

Paulsenstrasse 55/56, 14180 Berlin

  • Telefon: 030 – 82 097 463
  • Telefax: 030 – 82 097 105
  • E-Mail: diakonie@web.de
  • Internet: siehe unten

Auch 2022 sieht es für Menschen mit sichtbaren und unsichtbaren Behinderungen auf dem Ersten Arbeitsmarkt nicht wirklich gut aus. Zwar gibt es hier und da positive Entwicklungen und vereinzelte Erfolgsgeschichten von inspirierenden Menschen, doch die Arbeitslosenquote von Menschen mit Behinderung ist beinahe doppelt so hoch, wie bei Menschen ohne eine Behinderung.

Das liegt auch an Berührungsängsten und Unsicherheiten der Arbeitgeber*innen. Anstatt Menschen mit Behinderung eine faire Chance zu geben, zahlen sie oft die entsprechenden Ausgleichszahlungen, ohne sich ernsthaft mit diesem wichtigen Thema zu befassen. Aber auch Menschen mit einer erworbenen Einschränkung müssen sich erst einmal in ihrer neuen Lebenssituation zurechtfinden. Sie haben Ängste, leben mit einer geringen Selbstwertschätzung, aber vor allem fehlt ihnen oft das Wissen, wie sie an das Berufsleben sicher herantreten können. Kein Wunder, lange Zeit gab es für Menschen mit Behinderung zu Werkstätten und Spezialeinrichtungen keine Alternative.

Doch wir leben in einer Zeit, in der gleichberechtigte Teilhabe und Chancengleichheit wichtiger als alles andere sein sollten. Auch wenn wir uns den allgemeinen Arbeitsmarkt in 2022 schon wesentlich inklusiver wünschen, gibt es doch immer wieder Lichtblicke und gute Leuchtturm-Projekte, die das Thema vorantreiben und ein deutliches Zeichen setzen wollen.

Das Projekt Jobbrücke InklusionPlus

Eines dieser Projekte ist die Jobbrücke InklusionPlus. Das Projekt hat sich unter dem Schirm des Diakonischen Werks Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz (DWBO) zu Beginn des Jahres 2020 in Berlin etabliert und wird von der Aktion Mensch gefördert.

Ziel der Jobbrücke InklusionPLUS

Das Ziel ist allem voran die (Re)Integration von Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt. Aber auch die Stärkung des Selbstwertes, sowie die Aneignung von wertvollem Wissen und Soft Skills sind dem Team der Jobbrücke sehr wichtig. Als dritten Pfeiler betreibt das Projekt eine intensive Netzwerkarbeit und setzt sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein.

Wie funktioniert das Ganze eigentlich?

Die Teilnehmer*innen des Projekts bekommen durch ein personalisiertes Matching ehrenamtliche Jobpat*innen an die Seite gestellt. Zusammen bereiten sich die Tandems auf anstehende Vorstellungsgespräche vor, arbeiten Bewerbungsunterlagen auf, suchen nach geeigneten Stellenausschreibungen und erstellen passgenaue Lebensläufe. Hier ist eine gemeinsame Arbeit auf Augenhöhe besonders wichtig.

Für alle Teilnehmenden des Projektes gibt e regelmäßig Veranstaltungen und Weiterbildungen. Themen können z.B. „Lücken im Lebenslauf“ „Rechte als Mensch mit Behinderung am Arbeitsmarkt“ aber auch Selbstfürsorge oder Fokussierung sein. Ebenso werden Vertiefungscoachings und verschiedene Austauschformate angeboten. Immer wieder werden auch spannende Referent*innen eingeladen. Aktuell gibt es 35 aktive Tandems (Jobpat*innen + Projektteilnehmende).

Für mehr Informationen einfach vorbeischauen oder man folgt einfach auf Facebook und Linkedin.

Fachtag zum Thema „Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung“

Die Jobbrücke InklusionPLUS initiiert vom 22. – 23. September 2022 einen Fachtag zum Thema „Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung“.

Die Veranstaltung wird im TUECHTIG (Oudenarder Straße 16 Haus D06, 1. OG, Eingang zwischen den beiden PIN AG, 13347 Berlin), stattfinden.

Das TUECHTIG, betrieben vom Verein KOPF, HAND + FUSS gGmbH, ist Deutschlands erster inklusiver Coworking-Space,. Der Fachtag ist für die breite Öffentlichkeit zugänglich und wird partizipativ gestaltet.

Man möchte auch das Projekt resümieren: Was ist bisher gut gelaufen, welche Erfolgsgeschichten gibt es? Wie muss für die Zukunft ein wirklich inklusiver Arbeitsmarkt gestaltet werden? Zwei Tage lang erwartet alle Besucher*innen ein abwechslungsreiches und spannendes Fachprogramm mit vielen interessanten Referent*innen und genügend Zeit für einen guten Austausch untereinander.

Weitere Informationen zur Anmeldung werden in Kürze bekannt gegeben.